Translate

Sonntag, 25. Februar 2007

Stephen in Berlin

Was hat man frueher nur ohne Internet gemacht? Gestern hat mein Kollege und Gastbruder Steve meine Familie in Berlin besucht. Heute kann ich dank einer e-Mail meines Bruders Kai schon Fotos zeigen und dabei gleich mal sehen, wie das Wetter in Berlin gerade ist. Ich sehe blendende Sonne und das Internet-Thermometer rechts zeigt mir 12 Grad C an. Ein warmer Wintertag also, aber fuer Steve scheint es doch etwas kalt zu sein. Kein Wunder, hier in Uganda ist es das ganze Jahr ueber zwischen 25 und 30 Grad C warm. Abkuehlung gibt hier es nur, wenn es regnet, wie heute und gestern abend. Dann ziehe ich mir schon mal eine Strickjacke ueber das kurzaermelige Hemd. Eigentlich ist jetzt keine Regenzeit, die sollte im Oktober/November und April-Juni sein. Aber auch hier zeigen die globalen Klimaveraenderungen Wirkung und es regnet nun relativ haeufig auch zwischendurch. Und das dann wie aus Kuebeln, die meist unbefestigten Strassen verwandeln sich dann in rote Schlammbaeche. Regenschirme sind selten, viele Frauen ziehen sich aber bei Regen einfach eine weisse oder schwarze Plastiktuete auf den Kopf.

Mein Vater, Steve, Dirk und Robin vor dem Steakhouse

Im Restaurant

Steve bei meinen Eltern