Translate

Sonntag, 10. Dezember 2006

Letzter Tag im Zoo und Aufbruch nach Quito

Am gestrigen Freitag war mein letzter Arbeitstag im Zoo El Pantanal. Ich habe Cola, Hanutas(*) und andere Kekse eingekauft und von meinem Geburtstagsgruppenfoto 25 Abzüge gemacht und an alle als Erinnerung verteilt. Die Kollegen haben sich darüber sehr gefreut, waren traurig über meinen letzten Tag und haben mir den Abschied nicht leicht gemacht. Nach mehr als vier Monaten hatte ich alle sehr lieb gewonnen und so gab es viele Umarmungen und hinterher im Bus bei mir Tränen. Die Arbeit hat mir sehr viel Spass gemacht, ich habe wohl über 60 Führungen auf spanisch, deutsch und englisch gehalten, immerhin dreimal Trinkgelder (zwischen 2 und 5 Dollar) bekommen (und viele Limonaden) und viel über die Tiere Ecuadors und über ecuadorianische Schulklassen (die Besucher) gelernt. Die Kooperationen mit den Zoos in Erfurt, Wien und Frankfurt wurden aufgebaut und Tierspenden (hauptsächlich Affen und Känguruhs) aus diesen Zoos sind angestossen. Ich habe Mäuse, Ratten und Schnecken gezüchtet und oft mit Huma, einem 4 Monate alten Puma, gespielt. Aber am schönsten waren die vielen Gespräche mit den Kollegen, aus denen sich einige Freundschaften, Liebeleien, Reisen und der Besuch einer Cocktailvorlesung an der Uni ergeben haben.

Am gleichen Abend bin ich im Nachtbus mit Annika nach Quito aufgebrochen, wo wir zusammen mit Enrico, Kathi, und Bekannten von uns die Stadt unsicher machen werden. Am Mittwoch geht es dann von Quito für 5 Tage nach Galapagos. Mein erster Eindruck von Quito: es ist nachts, morgens und abends kühl, mittags holt man sich dagegen leicht einen Sonnenbrand, und das Besteigen eines jeden Hügels ist in den ersten Tagen eine ziemliche Anstrengung in 2.850 m Höhe... Die Altstadt ist sehr schön, ähnlich Cuenca.

(*) Hanuta:
Ich bin erstaunt, wieviele deutsche Produkte man in Ecuador im Supermarkt kaufen kann: Hanuta, Kinderschokolade (1,31$), Kinder-Überraschungseier (heissen hier "Kinder sorpresa"), Rittersport-Schokolade (1,70$), Franziskaner-, Löwenbräu- und Holstenbier (je 2$ die Flasche), Uhu, Hansaplast, Wileda-Schwämme, Faber-Castell und Staedtler-Stifte, Pelikan-Radiergummi, Siemens-Handys, Nutella, Nivea-Creme, Haribo-Gummibärchen und vieles mehr. In Spezialgeschäften gibt es noch mehr, wie z.B. ein Partyfässchen Löwenbräu für stolze 30$ oder ein Franziskaner-Weizenbierglas für 5$. In umgekehrter Richtung ist es schon schwieriger, in deutschen Supermärkten findet man wahrscheinlich nur Bananen, Thunfisch und eventuell Krabben und Schnittblumen aus Ecuador.